Was bedeutet mir Ostern?

Ganz viel sogar. Die Familie trifft sich, es gibt lecker Kuchen und reden ganz viel miteinander. Ja, sogar Eier suchen findet bei uns statt. Hey, auch mit frischen 27 Jahren steckt in mir immer noch das kleine Mädchen mit dem rosanen Kleid und Lackschühchen, dass vor fast genau 26 Jahren an Ostern ihre ersten Schritte versuchte 🙂 Ostern ist auch die Zeit zu der ich, für die Familie, Osterkränze backe. Wenn dann auch noch wie Heute die Sonne so toll scheint ist es perfekt für mich. Wann kommen denn alle wirklich mal komplett zusammen? Nur an Weihnachten und Ostern. Deshalb liebe ich die schöne Osterzeit.

Unbenannt.jpg

Was macht Ihr an Ostern? Gibt es etwas besonderes, dass immer an Ostern bei euch gemacht wird?

Habt eine tolle Zeit!!!

Eure Sarah ❤

Jetzt hat es mich auch erwischt

Passend zu meinem Geburtstag letzten Samstag bekam ich Freitags eine dicke Erkältung. Da steht man gut gelaunt auf, merkte noch nichts, will in die Küche und die Tortenböden backen und schwubs ein Hustenanfall. Ein paar Minuten später fing dann auch noch das Nase laufen an. Deshalb backte ich ganz schnell die Böden und ging wieder ins Bett. Samstag morgen schien es schon deutlich besser zu sein. Wohnung aufräumen, putzen und das Essen vorbereiten. Ich hatte nur leichte Halsschmerzen. So wurde der Tag und der Abend noch richtig schön. Aber es kam wie es kommen musste. Sonntag morgen wurde ich um 6 Uhr wach, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu Husten und mir die Nase zu putzen. Als wäre dies nicht genug gesellte sich auch noch der Fieber dazu.

Jetzt werd ich mich erstmal richtig auskurieren und lasse mich bedienen 😉

Habt eine schöne Woche!

Eure Sarah

Die Ersten Sonnenstrahlen…

und meinem Körper gefallen sie gar nicht! Es dauert immer ein paar Tage bis mein Körper sich an die Sonne und Wärme gewöhnt hat. Ich liebe den Frühling. Die Blumen sprießen und die Bäume bekommen ihre grünen Blätter zurück. Seltsamerweise schlafe ich im Winter eher weniger und Richtung Sommer immer mehr. Heute Morgen bin ich z.B. erst um 10:40 Uhr aufgestanden. Normalerweise schläft der Mensch im Winter mehr und zum Sommer hin immer weniger. Ich machs andersrum 😉

Zur Zeit habe ich meinen süßen Pflegehund wieder bei mir. Er und Ich hatten gestern Abend eine Kuschel-Session. Wie ich gestern merkte liebt der Hund die Kamera. Er hat richtig gepost 😉 😉 Leider haben wir ihn nur für 4 Wochen bei uns, 2 sind schon rum. Kaum vorstellbar das Ich vor knapp 4 Jahren noch panische Angst vor Hunden hatte. Als Kind wurde ich von einem Schäferhund angegriffen. Ich meine richtig Panik. Früher durfte kein Hund mir zu nahe kommen, genau so hab ich andauernd die Straßenseiten gewechselt wenn mir ein Hund entgegen kam. Als Ich dann vor fast 4 Jahren mit meinem Freund zusammen kam, musste ich echt kämpfen mit mir. Seine Familie hat mehrere Hunde. Am Anfang habe ich ihn nie zu seinen Eltern begleitet, wegen der Hunde. So konnte es dann irgendwann nicht mehr weitergehen und ich musste meine Angst bekämpfen. Heute bin ich fast Angstfrei. Allerdings habe ich noch meine Probleme mit Schäferhunden und Kampfhunden, da wird mir immer noch flau im Magen.

Juri, unser Pflegehund hat mein Herz erobert. Er war der erste Hund den ich an mich ließ. Mir graut es jetzt schon davor ihn in 2 Wochen wieder anzugeben. Klar, er ist nicht ganz weg, sehe ich ihn ab und zu wenn wir die Eltern meines Freundes besuchen. Doch ich wünschte er wäre jeden Tag bei mir, für immer. Irgendwann bekomme ich selbst einen Hund, mein Freund ist ganz scharf drauf, mit dem ich dann auch Kuschel-Sessions veranstalten kann 🙂 Hier ein paar Bilder von uns beiden. Eigentlich wollte ich den ganzen Müll mal zusammen packen in die Säcke und raus bringen, das wollte er aber partout nicht 😉 Streicheln, nicht putzen!

Ist er nicht süß ❤

Habt ihr auch einen Hund oder Hunde? Oder , warum habt ihr keinen Hund?

Habt einen schönen Tag

Eure Sarah

Karneval….

ist Gott sei dank fast vorbei. Der Rosenmontagszug ist eben zu Ende gegangen. Dieses Jahr musste ich ihn mal nicht sehen, dafür konnte ich ihn lautstark hören. Heute Morgen sah es noch nach Weltuntergang aus, seit 2 Stunden strahlt aber die Sonne. Dem Wetterdienst kann man wohl nicht ganz vertrauen. Unser kleines Dörfchen, ganz im Norden von Köln, ist absolut Karnevals verrückt. Seit Tagen fährt morgens um 6 Uhr schon ein Bus bei uns lang und spielt mehr als laut Karnevalsmusik.

Einen Zug verpasse ich allerdings nie, ausser ich bin krank. Bei uns nebenan im schönen Städtchen Pulheim. Selbst Karnevalsmuffel wie ich gefällt dieser Zug. Mir geht es nicht um die Süßigkeiten, sondern eher das es dort nicht nur ums saufen geht. So nette Menschen laufen da mit. Auch wenn wir eigentlich nicht sammeln, gehen wir meistens mit 2-3 Tüten nach Hause die voll mit Schokoladentafeln, Pralinen und Blumen sind.

Gestern sah ich mir den Kinderzug an. Eins viel mir direkt auf. Vor 20 Jahren war ich in der 1 Klasse (wow schon 20 Jahre her) und damals verkleideten wir uns als Batman. Die heutige 1 Klasse geht…. tada auch als Batman verkleidet. Genau so wie die 3 Klasse als Schlümpfe gingen, so war ich auch damals verkleidet. In all den Jahren die vergangen sind hat sich wohl an meiner alten Grundschule nichts verändert. Grad denke ich mir, ob es noch unsere alten Umhänge und Masken sein könnten. Auf jedenfall waren die kleinen zuckersüß 🙂

Feiert Ihr auch Karneval oder Fasching?

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart!

Eure Sarah

Wochenrückblick

Die Woche neigt sich dem Ende. Jetzt hab ich schon 7 Tage eine Blasenentzündung, die seit heute Morgen noch schlimmer geworden ist. Ich merke, dass meine rechte Niere wieder geschwollen ist. Das heisst es muss Flüssigkeit entzogen werden. Immer wieder ein unangenehmes Gefühl. Bestimmt gibt es Morgen früh wieder ein anderes Antibiotikum, das wäre das dritte. Dieses Brennen macht mich verrückt und meine Flanken schmerzen.

Sonst war die Woche recht langweilig. Das Highlight für mich war die Wohltuende Lymphdrainage mit anschließender Öl-Massage. Bevor es gleich ins Bett geht schaue Ich noch den Film der Butler mit Forrest Whittaker, Robin Williams und vielen anderen Hollywood Größen.  Man lernt viel über die Problematik, dass es damals in Amerika gab, über die Gleichstellung von den Afroamerikanern mit den „Weißen“. Sehr empfehlenswert!

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart!

Eure Sarah

Uromas Lebkuchen

Ich liebe die Weihnachtszeit. Es wird gebacken was das Zeug hält. Heute möchte ich euch meine Lieblings Süßigkeit zu Weihnachten mit euch teilen. Uromas Lebkuchen, ein Familienrezept, was ich nun schon in der 4.ten Generation backe. Schon als Kind konnte ich kaum wiederstehen daran zu naschen.

Das tolle am Rezept ist, dass man den Teig schon im November zubereitet und Ihn dann 1 1/2 Monate ruhen lässt.

Zutaten:

250 gr. Honig

260 gr. Rohrzucker, braunen

100 gr. Butter

1 Pck. Lebkuchengewürz

1 Zitrone, davon die abgeriebene Schale oder 1 Pck. Finesse

530 gr. Mehl

3 EL Kakaopulver

2 Eier

13 gr. Pottasche (gibts in der Apotheke)

2 cl Kirschwasser

20151203_113505.jpg

Honig und Zucker erwärmen, unter Rühren die Butter, Gewürze und Zitronenabrieb dazugeben. Dies dann leicht abkühlen lassen. Nach und nach die Honig-Zucker-Masse mit dem Mehl und Kakao verrühren und gut verkneten. Eier unter den Teig mischen.

2cl Kirschwasser leicht erwärmen und Pottasche darin auflösen und unter den Teig mischen. Den Teig während der Zubereitung nicht lange stehen lassen, sonst wird er fest und lässt sich dann kaum noch bearbeiten. Solange kneten bis der Teig nicht mehr klebt und leicht glänzt. Möglicherweise muss man noch etwas Mehl dazugeben.

Den Teig nun zu einer Kugelformen und mindestens 1 Nacht ruhen lassen. Ich empfehle den Teig im November vorzubereiten und Ihn dann 1 1/2 Monate ruhen zu lassen.

Vor dem Ausrollen nochmals gut durchkneten und dann fingerdick auf bemehlter Fläche ausrollen. Herze, Sterne oder auch andere Formen ausstechen. Dies nochmals 2 Stunden ruhen lassen. Im Vorgeheizten Backofen, 180-200 Grad, auf mittlere Schiene backen. Ab und zu danach schauen, denn der Lebkuchen darf nicht zu dunkel werden, sonst schmeckt er leicht bitter. Die Hitze evtl. reduzieren. Backzeit etwa 20 Minuten.

Nach dem Abkühlen kann man Ihn nach ust und Laune verzieren. Bei mir kommt Schokoglasur drauf und bunte Zuckerstreusel, aber auch gerne Mandeln und Cranberries.

Falls die Lebkuchen etwas hart werden sollten, empfehle ich einen angeschnittenen Apfel dazu zulegen. Dadurch wird er wieder weich.

lebkuchen-selber-machen

kleine-lebkuchen-520x293

Kirsch-Apfel-Vanillepudding-Streuselkuchen

Heute hatte ich mal wieder lust zu Backen. Ich hatte noch 3 Äpfel und ein Glas Kirschen übrig. Einmal kurz überlegt und schon wusste ich was ich Backe. Meinen Leckeren Kirsch-Apfel-Vanillepudding-Streuselkuchen. Ist zwar ganz schön viel Arbeit aber sie lohnt sich immer.

20151104_153603 20151104_143159

Eure Sarah

Mein Beeren Weihnachtslikör

Es ist mal wieder soweit. Wie manche hier wissen sind meine Hobbys Kochen und Backen. Aber auch Liköre selbst herzustellen. Wie jedes Jahr bereite ich unseren heiß geliebten Weihnachtslikör vor. Rote Beeren, weißer Kandis, brauner Rohrzucker, Zimt, Nelken und Korn. 8 Wochen wird er nun an einem warmen, sonnigen Platz in meiner Wohnung ziehen. Jede Woche gönne ich mir immer eine kleine Kostprobe 😉 Wer auch gerne meinen Likör für Weihnachten oder als Geschenk haben möchte, hier das Rezept.

600gr Rote Beeren, tiefgekühlt

475gr weißer Kandis

50 gr brauner Rohrzucker

1 Flasche Korn oder Wodka

1 Zimstange, 2 Nelken

Beide Zuckersorten in ein ca. 1,5 Liter großes Gefäß (Weckglas) geben. Darauf kommen die Beeren. Zimt und Nelken zwischen die Beeren drücken. Mit Korn oder Wodka übergießen. Dies lässt man 1 Tag so stehen. Ab dem 2 Tag wird das Glas 1 mal täglich geschüttelt damit der Zucker nicht am Boden anhaftet. Das ganze muss nun 6-8 Wochen ziehen. Wenn die Zeit des Ziehens vorbei ist wird das ganze durch ein Sieb grob abgeschüttet. Danach wird der Likör nochmal durch ein feineres Sieb gegossen. In Flaschen abfüllen und fertig ist der Weihnachtslikör.

thumb_COLOURBOX3467151

Likör

Achja, heut ist ein schöner Tag 😉

Einen schönen Sonnigen Tag

eure Sarah

Da bin Ich wieder

Lange habe ich hier nichts mehr geschrieben. Nach meinem letzten Schub brauchte ich einfach eine Pause. Die Kortisonstoßtherapie schlauchte mich so stark, dass ich für nichts mehr Kraft und Lust hatte. Direkt nach der Stoßtherapie bekam ich die Grippe. Irgendwie wusste ich es schon vor dem Kortison, denn Grippe Medikamente besorgte ich schon mit dem 5 Tage Kortison Infusionsmedikament.

Nun habe ich endlich alles überstanden und es geht mir wesentlich besser. Ich bin wieder bereit am alltäglichen Leben teilzunehmen. Es ist zwar schweinekalt draussen aber meinem täglichen Spaziergang steht nichts mehr im Wege.

Von Bekannten bekamen wir ca. 20kg super leckere säuerliche Äpfel. Gestern entsafteten wir ca. die Hälfte. Der frische Apfelsaft ist der Hammer. Heute Nachmittag koche ich aus dem Rest Karamell Apfelmus, verfeinert mit Zimt und Nelken ein Gedicht. Gerne könnt Ihr es euch nachkochen 🙂

Hier mein Rezept:

Schnelles Apfelmus, für 4 Portionen:
2 kg Äpfel
3 EL Zucker
250 ml Apfelsaft oder Wasser
1 Stange Zimt
2 Nelke(n)

Äpfel entkernen, schälen und in Stücke schneiden.

Den Zucker in einen Topf geben und karamellisieren lassen. Äpfel dazu geben und mit dem Karamell verrühren. Nun den Apfelsaft hinzufügen. Zimt und Nelken in einen Teefilter geben und in den Topf legen. Den Deckel auf den Topf geben und kochen, bis die Äpfel weich sind.

Bei sehr sauren Äpfeln sollte man 2 gestr. Esslöffel Zucker extra hinzufügen.

Zimt und Nelken entfernen und Apfelmus in Gläser abfüllen.

Für alle die keine Stückchen mögen, kann man das Mus am Schluss noch pürieren und dann abfüllen.

Ich freue mich jetzt schon aufs Abschmecken 😉 Vielleicht backe ich auch noch feinen Apfelkuchen, mal schauen.

Liebe Grüße Sarah

Herbstgedicht

Der Herbst ist da, meine liebste Jahreszeit. Pflaumenkuchen ist im Ofen und meine Wohnung riecht nach Zimt. Passend dazu hier eins meiner Lieblings Herbstgedichte 🙂

Wenn der Sommer leise geht
und der kalte Wind schon weht
dann ist es nicht mehr weit
und es beginnt die schönste Zeit.
Der Herbst mit seinen bunten Farben
bringt uns doch die schönsten Gaben.